top of page

Mozartoratorium - Interview mit Andris Rasmanis

English below (the podcast episode)

Liebe Leserinnen und Leser!

In der heutigen Folge habe ich meinen ersten Interviewgast - und zwar Andris Rasmanis.

Er ist der Dirigent vom Mozart Oratorium, das ich ja, das wir ja machen werden im April nächsten Jahres 2019 in Heiligenkreuz und in Wiener Neustadt und Wien und ich habe mir gedacht ich möchte Euch einfach mal Andris als Künstler vorstellen. Was hat er gemacht? Wo kommt er her? Warum ist er überhaupt jetzt Dirigent? Was hat ihn dazu gebracht? Und vieles weiteres.

Also lieber Andris, jetzt stell dich doch mal ein bisschen vor.

Andris:

Also Barbara, es freut mich sehr. Wie Barbara gesagt hat, ich bin Andris. Ich komme aus Riga, aus Lettland. Ich habe in Lettland studiert zuerst, Chor dirigieren vier Jahre, dann sechs Jahre Orchester dirigieren in Wien, jetzt bin ich so ein Freelance Artist, Künstler und genieße meine freie, mein freies Leben als Künstler kann ich meine Projekte planen, wie ich die will.

Barbara: Genau. Du musst nicht alles tun, nä?

Andris: Genau.

Barbara: Du machst nur das was dich wirklich interessiert.

Andris: Ja, das ist wichtig.

Barbara: Genau

Andris: Genau. Ich habe angefangen in Lettland Chor dirigieren und habe ich schon lange überlegt

während meinem Studium das ich auch Orchester dirigieren will. Fakultativ habe ich das auch gemacht. Seit meinem 2. Studienjahr als Chordirigent und habe ich in einem Chorwettbewerb teilgenommen und in dritte Runde habe ich die Möglichkeit Orchester zu dirigieren. Rahmanov Cantata Frühling und da hatte ich die Inspiration gehabt, dass ich unbedingt weiter Orchester dirigieren will und ich habe die Möglichkeiten gehabt nach Wien, nach Berlin oder Köln Orchester Erasmus weiter studieren. Ich hatte schon zwei Kollegen, die in Wien studiert haben, habe mich für Wien entschieden und war sehr zufrieden. Ja das war mein Anfang in Wien eigentlich.

Barbara: Wie lange ist das jetzt her?

Andris: Das ist schon, ich habe in 2006 angefangen. Erasmus und dann Aufnahmeprüfung gemacht

und dann wieder von Anfang erste Jahrgang, zweite und so weiter und ganz ordentlich fünfter Jahrgang, Abschluss und dann bin ich frei. Dann habe ich in Lettland in Opernhaus sofort gearbeitet als Assistent für Wagner, der Ring des Nibelungen. Das war eine große Erfahrung und da habe ich viel gesammelt und was für mich dann weitergeholfen hat.

Andris Rasmanis - A Lyrical Singers Life - Interview

Barbara: Wem hast du da assistiert?

Andris: Cornelius Meister, damals der Chef von RSO Wien.

Barbara: Sehr schön. Und wie kamst du dazu, gut, wie kamst du dazu, dass du beschlossen hast mich

bei meinem Projekt zu unterstützen indem du dirigierst? Also eigentlich unser Projekt.

Andris: Tja, wir haben schon damals über "Bastien und Bastienne" geredet. Das war sehr spannende

Zeit und ich war auch lange weg, besonders während des Sommers und da haben wir das ein bisschen so auf die Seite gelegt und auf die nächsten Möglichkeiten und ja und danke, dass du mich angesprochen hast. Ich bin sehr froh, dass ich wieder mit dir arbeiten kann. Weil wir haben schon ein kleines Projekt zusammen gemacht, aber das war von jemand.

Barbara: Das war schon ewig her.

Andris: Ja das war schon ewig her, wir haben da in die Kirche ein kleines Konzert zusammen

gesungen.

Barbara: Genau, ich glaub das war vom, war das vom Philip das Projekt.

Andris: Genau

Barbara: Ja, Ja genau. Stimmt. Das ist schon ewig her

Andris: Das ist schon ewig her

Barbara: Das ist schon richtig her

Andris: Zeit vergeht unglaublich schnell

Barbara: Sind auch schon so 6 Jahre oder so was.

Andris: Ja.

Barbara: Ich glaube da haben wir uns kennengelernt, ne?

Andris: Genau.

Barbara: Genau. Also das ist so. Man lernt sich dann bei solchen Projekten immer kennen.

Andris: Ja genau.

Barbara: Da